2013-05_Norddeutschland

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.
Reisebericht

2013-05 , Deutschland , Nordsee, Ost- und Nordfriesland

Pfingsturlaub NORDSEE

Navigiert wird mittels Iphone 5 und legal installierter NAVIGON-Software.

Ursprünglich wollten wir nach Kroatien reisen, aber die Entfernung (min. 1.200 km einfach) schreckte uns beide ab und so entschieden wir uns Deutschlands Norden eine Chance zu gebe. Grundsätzlich würden wir immer in Deutschland bleiben wollen, aber das Wetter für die kostbarsten Tage des Jahres ist ja von ausschlaggebender Bedeutung.

L a s s e n  w i r  u n s  m a l  ü b e r r a s c h e n !

Reisezeit:                08. bis 22. Mai  2013

Mitreisende:           Ehefrau Tatjana (Tootsie) und ELO-Dame Lucy

 

 

Tag 1, Mittwoch, 08. Mai 2013

 

Strecke:                  Enniger –Barßel

Distanz:                  192 km

Fahrkosten:                       --

CP / SP:                  SP „In der Waldlichtung“ 26676 Barßel, Deichstraße

Ü-Kosten:               7,- € / Nacht incl. Strom V/E

Wetter:                   heiter bis wolkig / 10 – 13°

 

Gegen 13:00 Uhr brachen wir in Richtung Barßel (Kreis Cloppenburg) zum Ancampen des Forums „Campers-World“ auf. Die Anreise verlief störungsfrei und so erreichten wir gegen 15:30 Uhr entspannt den Stellplatz.

Der Ausrichter des „Ancampens“ Hartmut war bereits vor Ort und wies uns einen geschützten Platz im rechten Bereich zu. Da 25 Mobile des Forums zugesagt hatten, musste Hartmut mit dem Platz knausern, so dass wir gerade eben noch die Markise zum Schutz ausfahren konnten. Berichte und Bilder können im Forum „Campers World“ unter der Rubrik „Ancampen 2013“ zur Genüge eingesehen werden.

Der Stellplatz ist ruhig gelegen und von Wald und Wiesen umgeben. Strom ist in begrenzter Anzahl vorhanden. V/E, sowie Toiletten (je 1 Kabine D/H) sind allerdings nur auf dem SP gegenüber „Am Bootshafen“ kostenlos nutzbar. Die Hafenmeisterin dreht täglich mehrfach – kaum überhörbar - ihre Runden und kassiert die Miete.

Fußläufig ist der Hafen mit einem Restaurant, sowie Lebensmittelgeschäfte erreichbar. In der 500 m entfernten Ortschaft Barßel sind alle Dinge des täglichen Lebens zu bekommen. Auch an Restaurants, Eisdielen etc. fehlt es nicht.

Die Gegend bietet sich für ausgedehnte Fahrradtouren an. Die Wirtschaftswege sind kaum durch Kraftfahrzeuge genutzt und so kann man entspannt auch nebeneinander stundenlang durch die flache Gegend radeln.

Der Tag diente der Begrüßung und des Kennenlernens der Forenmitglieder und verlief harmonisch.

Tag 2, Donnerstag, 09. Mai 2013 (Christi Himmelfahrt)

Strecke:                  --

Distanz:                  -- km

Fahrkosten:                       --

CP / SP:                  SP „In der Waldlichtung“ 26676 Barßel, Deichstraße

Ü-Kosten:               7,- € / Nacht incl. Strom V/E

Wetter:                   heiter bis wolkig / 10 – 13°

 

Die erste Nacht auf unseren neuen „7-Zonen-Kaltschaum-Matratzen“ war ein völlig neues Schlafgefühl. Bislang war die Campingnacht um 6-7 Uhr für mich vorbei. Jetzt (nach 14 Tagen Urlaub) schlafe ich regelmäßig bis 8-9 Uhr.

Heute ist Vatertag und wir bekommen überraschend durch unsere Tochter und ihren Freund Besuch. Die beiden hatten sich für eine Woche eine Ferienwohnung in Hooksiel genommen. In ca. 3 km Entfernung fand in Elisabethfehn der 21. traditioneller Riesen-Trödelmarkt statt. Die Veranstalter bezeichnen den Markt als den längsten Deutschlands. Es wurden ca. 2000 Stände und 50.000 – 80.000 Besucher erwartet. Vier davon waren wir. Wir nutzten das trockene Wetter für einen Spaziergang und erarbeiteten uns die ersten 500 m des 10 km langen Flohmarkts. Wir nahmen Rücksicht auf unseren Hund und verweilten in einer Gaststätte während die „Kinder“ weitere Eindrücke auf den nächsten 2 km sammelten.

Fazit: Groß, weitläufig, voll (nicht nur aufgrund der Besucherzahl, sondern auch die Standbetreiber). Wenn wir nicht dort gewesen wären, hätten wir nichts verpasst. Die meisten Stände waren rein kommerzielle Verkaufsstände. Es fehlten die handwerklichen, regionalen Anbieter.

Den Abend ließen wir bei gemütlichem Grillen ausklingen. Nachdem die „Kinder“ sich auf den Rückweg gemacht hatten, ließen wir uns noch ein wenig durch das Fernsehprogramm einlullen und gingen zeitig zu Bett.

 

Tag 3, Freitag, 10. Mai 2013

Strecke:                  --

Distanz:                  -- km

Fahrkosten:                       --

CP / SP:                  SP „In der Waldlichtung“ 26676 Barßel, Deichstraße

Ü-Kosten:               7,- € / Nacht incl. Strom V/E

Wetter:                   heiter bis wolkig / 10 – 13°

 

Morgens kamen wir mit unseren Nachbarn Rita & Bernd in ein nettes Gespräch, dass wir gegen 11 Uhr zwecks „Frühstück“ unterbrachen. Die Zeit danach nutzten wir für eine kleine Radtour durch die oben beschriebene Landschaft. Beeindruckend war der Reichtum an wild wachsenden Rhododendren, für die ich in unserem Garten viel Geld bezahlen musste. 3-5 Blüten entnahmen wir der Natur und zierten damit eine kleine Vase, die wiederum unseren Tisch für die nächsten 3-4 Tage schmückte.

Nachmittags trafen wir uns wieder mit Rita & Bernd, setzten unsere Gespräche fort und „schnaselten“ uns dabei leicht einen.

Gegen 18 Uhr wurden wir flott, da wir eine gemeinsame Veranstaltung für 19 Uhr in einem 3 km entfernten Restaurant geplant hatten. Dies erreichten wir auch pünktlich, um uns an vorbestellten Fisch bzw. Snirtjebraten laben zu können.

 

Tag 4, Samstag, 11. Mai 2013

Strecke:                  Barßel - Hooksiel

Distanz:                  75 km

Fahrkosten:                       -- €

CP / SP:                  SP „Wohnmobilhafen an der Ostdüne“,                                                                                     26434 Wangerland/Hooksiel, Bäderstraße

Ü-Kosten:               19,90 € / Nacht incl. V/E, Strom, Hund, Kurtaxe

Wetter:                   regnerisch / 12 – 16°

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück verabschiedeten wir uns von den Foris, da wir 2 Tage zuvor beschlossen hatten, unsere Kinder in Hooksiel zu besuchen.

 

Der o.g. SP lag nur ca. 2 km von der Ferienwohnung der Kinder entfernt und war schnell und problemlos erreicht. An der Zufahrtsschranke bekamen wir sogleich eine umfangreiche Einweisung und konnten uns sodann unseren Wunschplatz aussuchen. Obwohl der SP relativ gut besucht war, bekamen wir noch einen Platz im Außenring mit direktem Blick auf´s (Watten-)meer. Der Platz ist gut organisiert und absolut sauber. Allein der Blick, die Luft und die Nähe zum Ort rechtfertigen den Preis. 

Den Tag nutzten wir für einen Strandspaziergang und eine kleine Radtour. Abends trafen wir uns mit den Kindern in einer Pizzeria und verbrachten dort einen harmonischen feucht-fröhlichen Abend.

Tag 5, Sonntag, 12. Mai 2013

Strecke:                  Hooksiel - Cuxhaven

Distanz:                  122 km

Fahrkosten:                       -- €

CP / SP:                  SP „Am Fährhafen“, 27472 Cuxhaven, Fährhafen

Ü-Kosten:               13  € / Nacht incl. Entsorgung / Kurtaxe plus Strom, Wasser

Wetter:                   heiter bis wolkig / 12 – 16°

 

Die Kinder erschienen zum gemeinsamen Frühstück. Danach brachen wir gemeinsam auf. Die Kinder fuhren Richtung Heimat und wir weiter durch den Wesertunnel in Richtung Cuxhaven.

Der SP ist riesengroß und rundherum eingezäunt. Die Gebühren entrichtet man an einem zentralen Kassenautomaten, der auch Scheine nimmt. Für weitere Fragen steht morgens und abends der Platzwart zur Verfügung, der auch gerne Gasflaschen tauscht oder Chemie zu fairen Preisen verkauft. Man hat von den äußeren Plätzen je nach SP-Wahl einen guten Blick in den Hafen bzw. in die Fahrrinne Richtung Hamburg. Den Blick trübt jedoch ein hoher Gitterzaun rundherum.

Von hier ist man fußläufig schnell in der Stadt, an der „alten Liebe“ oder im Hafen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Einmal hier, sollte man unbedingt den fangfrischen Fisch probieren, der an zahlreichen Buden und Restaurants angeboten wird.

An diesem Tag endete der Hamburger Hafengeburtstag. Gegen 17 Uhr verließen die ersten Schiffe den Hamburger Hafen und passierten ca. 4 Std später die Fahrrinne hier in CUX. Pünktlich standen wir auf dem Kai und hielten bei nass-kaltem Wetter Ausschau nach den großen Schiffen, zumal die Queen Mary II ebenfalls auslaufen sollte. Dann erfuhren wir jedoch, dass diese erst um 19 Uhr ablegte und somit nicht vor 23 Uhr in CUX sein konnte. Somit begaben wir uns zur Nachtruhe, ohne die Deutschland bzw. die Queen Mary gesehen zu haben. Trotzdem schliefen wir gut.

Tag 6, Montag, 13. Mai 2013

Strecke:                  Cuxhaven - Brokdorf

Distanz:                  75 km

Fahrkosten:                       16 €

CP / SP:                  SP „Elbblick“, 25576 Brokdorf, Dorfstr. 65

Ü-Kosten:               0 € / Nacht plus V/E, Strom, Duschen

Wetter:                   regnerisch / 14 – 17°

 

Nach dem Frühstück fuhren wir über die Fähre Wischhafen-Glückstadt in Richtung Brokdorf. Wartezeit an der Fähre in unserer Richtung ca. 15 Minuten – in Gegenrichtung vermutlich 1 Stunde.

 

Der SP in Sichtweite des AKW war bis Ende Mai 13 kostenlos. Ab 01.06. schlagen neben den o.g. Gebühren noch 10 € SP-Gebühren zu Buche. Der Platz liegt vor dem Deich, somit ohne Blick auf die Elbe, obwohl der Name ja doch etwas anderes verspricht. Der Platz ist sauber und ordentlich. In ca. 100 m Entfernung steht jeweils eine Kabine D/H als Toilette/Dusche gegen Gebühr zur Verfügung. Für die V/E und Strom Münzen bereithalten! Einkaufen in ca. 500 m Entfernung.

 

Obwohl uns die                Lage des Platzes nicht unbedingt zusagte entschlossen wir uns für eine Nacht hier zu verweilen. Wir nutzten den Resttag für einen schönen Spaziergang auf der anderen Deichseite mit Blick auf die Elbe.

Tag 7, Dienstag, 14. Mai 2013

Strecke:                  Brokdorf – St. Peter Ording

Distanz:                  100 km

Fahrkosten:                       -- €

CP / SP:                  SP „Campingpark Olsdorf“, 25576 St. Peter-Ording Dorf, Bövergeest 56

Ü-Kosten:               26 € / Nacht incl. V/E, Strom, Hund, Kurtaxe plus Duschen

Wetter:                   heiter / sonnig  18 – 22°

 

Nach einer ruhigen Fahrt durch abwechslungsreiche Landschaft erreichten wir den SP St. Peter-Ording (SPO).

 

Der Platz ist wirklich Spitze und seine 5-Sterne wert, wenngleich nicht ganz preiswert. Die Sanitäranlagen haben Komfort-Waschkabinen und sind absolut sauber und neuwertig. Die SP sind mit Rasengitter-Spuren parzelliert und bei kpl. Belegung ziemlich knapp bemessen. Wir hatten den Platz neben uns frei und konnten somit die Markise ausfahren. In unmittelbarer Nähe sind verschiedene Geschäfte (Lidl, Aldi, Bäcker, Getränke, Fisch, Outlet …) gelegen in denen man alle Dinge des täglichen Gebrauchs erwerben kann.

SPO hat 4 Stadtteile: Böhl, Dorf, Bad, Ording. Der SP liegt in SPO-Dorf. Dieses kann man vom SP zu Fuß in 10 Minuten erreichen und genießen. Weitere 5 Minuten später erreicht man die Dünen und den weitläufigen weißen Sandstrand. Diesen Tag nutzten wir, uns einen kleinen Einblick zu verschaffen und uns von SPO verzaubern zu lassen.

Tag 8, Mittwoch, 15. Mai 2013

Strecke:                  --

Distanz:                  -- km

Fahrkosten:                       -- €

CP / SP:                  SP „Campingpark Olsdorf“, 25576 St. Peter-Ording Dorf, Bövergeest 56

Ü-Kosten:               26 € / Nacht incl. V/E, Strom, Hund, Kurtaxe plus Duschen

Wetter:                   heiter / sonnig  18 – 22°

 

Heute nutzten wir das schöne Wetter, um vormittags den Markt in SPO-Dorf zu besuchen. Hier bekamen wir unsere lang ersehnten Schaffelle als Stuhlauflage für kühle Tage. Danach radelten wir am Strand entlang nach SPO-Bad. Der kilometerlange und weitläufige Strand faszinierte uns wiederum. Nach einer kleinen Wattwanderung und einer kleinen Stärkung im Touristenort SPO-Bad traten wir die Heimfahrt an. Kaum auf dem SP angekommen, goss es wie aus Eimern – Glück gehabt.

Tag 9, Donnerstag, 16. Mai 2013

Strecke:                  St. Peter Ording – Strand – Husum-Schobüll

Distanz:                  45 km

Fahrkosten:                       6 € Parkgebühr am Strand

CP / SP:                  CP „Seeblick“, 25813 Husum-Schobüll, Nordseestraße

Ü-Kosten:               21 € / Nacht incl. V/E, Strom, Hund, Duschen

Wetter:                   heiter / sonnig  18 – 22°

 

Aufgrund des bevorstehenden Pfingstwochenendes war kein SP mehr frei und so mussten wir ohne Reservierung den liebgewonnen Platz verlassen. Nachdem wir am Vortag den Parkplatz am Strand bewundert hatten, beschlossen wir, unsere Kurtaxe für diesen Tag noch voll auszukosten und den Parkplatz in SPO-Bad anzusteuern. Für 6 € kann man hier den ganzen Tag am Strand auf Höhe der Strandkörbe stehen und das Meer genießen. So fuhren wir gut 400-500 m hinter dem Deich über den festen Sandstrand bis zum Badestrand, parkten das Wohnmobil als Windschutz, holten Tisch und Stühle raus und genossen den bis dahin schönsten Urlaubstag. Dieses Erlebnis sollte sich kein Camper entgehen lassen – wir werden es definitiv wiederholen.

Nachmittags zog etwas Wind auf und so beschlossen wir gegen 15 Uhr die Weiterfahrt in Richtung Schobüll. Hier liegt der einzige ASCI-Campingplatz Nordfrieslands. Und genau diesen wollten wir ansteuern, um ein ruhiges Pfingstfest ohne überfüllte SP zu genießen.

Am CP angekommen standen uns ca. 2/3 der Plätze zur freien Auswahl und wir wählten einen windgeschützten, etwas vom Wasser entfernteren Platz. Alles sauber und freundlich hier! Brötchenservice im Kiosk am Platzeingang auch an Sonn- und Feiertagen. Ein kleines Geschäft und ein Restaurant befinden sich in 100 m Entfernung. Freibad direkt nebenan.

Abends unternahmen wir noch einen kleinen Strandspaziergang. Strand kann man eigentlich nicht sagen, denn nachdem der Damm nach Nordstrand fertig gestellt wurde war es vorbei mit dem Sandstrand. Jetzt ist der Strand bewachsen und dient als Naturschutzzone für brütendes und rastendes Federvieh. Das Wasser kann man dennoch über einen ca. 150 m langen Steg erreichen. Aber Badewetter hatten wir eh nicht.

Tag 10, Freitag, 17. Mai 2013

Strecke:                  --

Distanz:                  -- km

Fahrkosten:                       --

CP / SP:                  CP „Seeblick“, 25813 Husum-Schobüll, Nordseestraße

Ü-Kosten:               21 € / Nacht incl. V/E, Strom, Hund, Duschen

Wetter:                   heiter / sonnig  19 – 23°

Das heutige gute Wetter nutzten wir für eine kleine Radtour (ca. 6 km) nach Husum. Hier schauten wir uns die Altstadt und den trockenen Hafen an. Ein idyllisches kleines Städtchen mit Flair. Die Gastronomie lädt zum Verweilen und Träumen ein.

Später labten wir uns auf dem CP an Gegrilltem, Folienkartoffeln und Salat. – Lecker –

Der schöne Tag wurde durch den abendlichen Strandspaziergang abgerundet.

 

Tag 11, Samstag, 18. Mai 2013

Strecke:                  --

Distanz:                  -- km

Fahrkosten:                       --

CP / SP:                  CP „Seeblick“, 25813 Husum-Schobüll, Nordseestraße

Ü-Kosten:               21 € / Nacht incl. V/E, Strom, Hund, Duschen

Wetter:                   diesig / wolkig  12 – 18°

 

Die Entscheidung den Husum-Besuch auf den schönen Vortag zu verlegen war goldrichtig. Das Wetter erlebte heute einen kleinen Einbruch.

Also: Erster Gammeltag im und vor dem WoMo. Geniale Gelegenheit diesen Reisebericht zu beginnen.

Tag 12, Sonntag, 19. Mai 2013 (Pfingsten)

Strecke:                  Schobüll – Flensburg – Glücksburg/Drei

Distanz:                  70 km

Fahrkosten:                       --

CP / SP:                  SP „Ostseecamp“, 24960 Glücksburg-Holnis, An der Promenade 1

Ü-Kosten:               19 € / Nacht incl. V/E, Strom, Hund, Duschen plus 4,50 € Kurtaxe

Wetter:                   heiter / sonnig  15 – 20°

 

Da das Wetter nicht besser wurde, entschlossen wir uns kurzfristig weiter zu fahren. Die eigentliche Idee einen Tagestrip nach Sylt zu unternehmen wurde verworfen und anstelle dessen fuhren wir nach Flensburg. Dort bot sich der große Parkplatz an der EXE an, auf dem gerade ein großer Trödelmarkt statt fand. Ein kurzer Fußmarsch in die Stadt und schon lag die schöne ausladende Fußgängerzone vor uns, die wir vom Anfang bis zum Ende durchgingen. Schade das heute die Geschäfte geschlossen hatten, daher hatten wir keine Gelegenheit in die kleinen Kaufmannshöfe nach links und rechts abzubiegen, da diese ebenfalls geschlossen hatten.

Am Ende der Fußgängerzone bogen wir nach rechts ab und erreichten sogleich den schönen Hafen in dem gerade der Fischmarkt statt fand. Wir konnten uns ein paar schöne alte Schiffe anschauen und ein wenig über den Fischmarkt bummeln.

Danach gingen wir zum Mobil zurück und fuhren weiter in Richtung Glücksburg/Drei. Hier entschieden wir uns für den schön gelegenen SP „Ostseecamp“. Für 19 € findet man hier einen sauberen idyllischen Platz vor einem CP vor. Der Weg zum Sanitär ist relativ weit, sodaß man lieber auf „Mitgebrachtes“ zurück greift. Der PKW-Verkehr der Ein-und Ausfahrende Camper vom CP ist zumindest in den ersten beiden SP-Reihen ziemlich nervig. Die Landschaft und der herrliche Strand entschädigen aber für so einiges. Ein Brötchenservice auch an Feiertagen (ca. 500 m entfernt beim Waschhaus) runden das Angebot ab. Der kostenlose WLAN-Zugang ist allerdings ein Witz, denn Empfang hat man nur am „Empfang“ und im Umkreis von ca. 10 m.

Tag 13, Montag, 20. Mai 2013 (Pfingsten)

Strecke:                  Glücksburg - Kiel

Distanz:                  112 km

Fahrkosten:                       --

CP / SP:                  SP Privat

Ü-Kosten:               --

Wetter:                   wolkig / Regen  16 – 20°

 

Da der Wetterbericht uns nichts Gutes voraussagte, entschlossen wir uns zur Weiterreise. Eigentlich wollte ich einen SP am Nord-Ostsee-Kanal aufsuchen um uns ein paar Dampfer anzuschauen. Aber der Blick aus dem Fenster ließ uns die Entscheidung treffen, unsere Verwandtschaft in Kiel zu besuchen. Das hatten wir uns sowieso für das Urlaubsende vorgenommen. Also: Gesagt – Getan. Ein kurzer Anruf und die Garagenauffahrt wurde uns als SP zur Verfügung gestellt. Die Verwandtschaft wurde zusammen getrommelt und wir konnten bei relativ gutem Wetter draußen Grillen.


Tag 14, Dienstag, 21. Mai 2013

               Strecke:                  --

               Distanz:                  --

Ü-Kosten:                --

Obwohl des Regenwetters ließen wir uns heute unter sachkundiger Führung die Kieler Altstadt zeigen. Vom Hafen waren wir enttäuscht, da man nirgends richtig ans Wasser kam und kaum Schiffe im Hafen lagen. Zum Abend ließen wir den Verwandtenbesuch bei einem zünftigen Spargelessen ausklingen.


Tag 15, Mittwoch, 22. Mai 2013

Strecke:                  Kiel - Enniger

Distanz:                  403 km

Fahrkosten:                       --

CP / SP:                  --

Ü-Kosten:               --

Wetter:                   heiter / wolkig  12 – 15°

 

Heute hielt uns nichts mehr im nassen Norden und so traten wir die 5-stündige Heimreise – incl. eines 1-stündigen Staus -  an.


Fazit:

Gesamt-Distanz:   1.194   km

Fahrkosten:           22   € Elbfähre + Strandparken

Ü-Kosten:                  188   € + 9,-€ Strom

Spritverbrauch:     12,5 ltr / 100 km à ~210,- €

Mängel Aufbau:    --

Mängel Fz:             --


 


 

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.